2015: Hand-Generator

Die Entdeckung des Elektromagnetismus (magnetische Induktion) durch Faraday 1831 war die Voraussetzung für die Entwicklung von Elektromotoren und Generatoren. Der Mechaniker Antoine-Hippolyte Pixii aus Paris konstruierte bereits ein Jahr nach der bedeutungsvollen Entdeckung Faradays eine Maschine, deren Zweck es war, «mittels eines beweglichen Magneten eine continuierliche Reihe elektrischer Funken zu geben». Drei Jahre später wurde der erste Elektromotor konstruiert. Die wirtschaftliche Erzeugung von elektrischer Energie gelang hingegen erst 1866, dank der Entwicklung eines leistungsfähigen Generators durch Werner von Siemens.

Generatoren kommen beispielsweise in Kraftwerken und bei der mobilen Erzeugung von Elektrizität zur Anwendung, das heisst überall wo ein Netzanschluss fehlt, z.B. bei der Feuerwehr, beim Zivilschutz, bei Bergbauern oder Baustellen. Der kleine Generator des Velodynamos verliert allmählich an Bedeutung, ermöglicht aber dennoch das Erleben des praktischen Nutzens.

Im Tüftelwettbewerb soll ein Hand-Generator entwickelt werden, der in einer Minute möglichst viel Leistung erzeugt.

Archiv: Resultate und Bilder vom ersten Finale 2015

Link zum Bestellen des Tüftelwettbewerbs Fliehkraft-Kreisels